Digitales Lernen mit SAP Learning Hub

In meiner Zeit als Kundenberaterin im Bereich SAP Training and Adoption wurde eine Art von Einwand immer wieder vorgebracht, wenn es um das Thema SAP Learning Hub ging: „E-Learning? Das ist prinzipiell nichts für mich!“ Das Konzept E-Learning wurde abgelehnt, ohne sich eingehender damit befasst zu haben. Man müsse ein gewisser Typ sein, sonst funktioniere das digitale Selbstlernen sowieso nicht. Es ist natürlich richtig, dass unterschiedliche Lerntypen auch verschiedene Lernmethoden bevorzugen. Wer Flexibilität bei der Weiterbildung braucht, ist zum Beispiel eher dazu geneigt, ein E-Learning zu nutzen, als jene, die einen festen Zeitpunkt zum Lernen vorgegeben bekommen möchten.

Meiner Meinung nach können allerdings alle Lerntypen vom digitalen Lernen mit SAP Learning Hub profitieren, wenn auch in unterschiedlicher Ausprägung. Der folgende Artikel soll daher dem beschriebenen Phänomen der kategorischen Ablehnung entgegenwirken und aufklären, was die E-Learning-Plattform von SAP bieten kann, wenn man sie richtig kennenlernt.

Was ist SAP Learning Hub?

Zunächst die Grundlagen: Die Plattform bietet ein digitales Lernumfeld mit einer großen Auswahl an Inhalten und Kursen, durch die sich Nutzende Kompetenzen im SAP-Lösungsbereich aneignen können. Inhaltlich handelt es sich vor allem um Standardtrainings, die teilweise auch referentengeführt als SAP Learning Class im Trainingsportal angeboten werden. Je nach Kurs stehen Handbücher, Übungen, Live-Sessions oder Lernsysteme zur Verfügung. Wer zusätzlich den Austausch mit ExpertInnen oder anderen Lernenden sucht, kann in SAP Learning Hub zu unterschiedlichen Topics angelegte Communities – sogenannten Lernräume – nutzen. All das ist völlig unabhängig von Ort und Zeit möglich: Die Plattform bietet rund um die Uhr die Gelegenheit, flexibel zu lernen.

Zur Orientierung und Hilfe, um passende Lerninhalte zu finden, dienen dabei Learning Journeys. Mit ihnen kann ein persönlicher Lernplan erstellt und strukturiert werden. Als Beginner kann man sich also einfach eine Learning Journey zu einem gewünschten Bereich oder Thema aussuchen und direkt loslegen. Inhalte der einzelnen Lernreise werden Schritt für Schritt vorgestellt und empfohlen. Dabei kann es sich um Lernräume, Trainings oder Übungssessions handeln, die jeweils in einer sinnvollen, aufeinander aufbauenden Reihenfolge vorgeschlagen werden.

Als Einstieg für Interessierte oder gänzlich neue NutzerInnen, ist die Webinar-Aufzeichnung SAP Learning Hub – Zugang zum kompletten SAP-Wissen, jederzeit & überall sowie das Schnuppern in der 14-tägigen Testversion zu empfehlen. Bei dem Trial sollte allerdings beachtet werden, dass in der Regel keine vollständigen Lerninhalte freigeschaltet sind, da es in der Testversion eher darum geht, ein Gefühl für die Nutzeroberfläche und die Form der Lerninhalte zu vermitteln. Besteht bereits Zugang zum Tool, werden die ersten Schritte auf der Plattform durch die Learning Journey 1st Steps in SAP Learning Hub erleichtert.

Editionen

Je nachdem, was und wie viel mit SAP Learning Hub gelernt werden soll, kann aus unterschiedlichen Editionen gewählt werden:

  • Mit der Professional Edition erhält man Zugang auf den vollständigen Katalog digitaler Lerninhalte sowie 60 Stunden Nutzungsdauer in SAP Learning System Access (Übungssysteme). Diese Edition eignet sich für Lernende, die sich in unterschiedlichen SAP-Lösungsbereichen weiterbilden möchten und dabei mehr als Überblickswissen benötigen: Beispielsweise Berater, Administratoren, Entwickler und all diejenigen, die an der Implementierung oder Bereitstellung von SAP-Software beteiligt sind.
  • Die Partner Edition bietet dieselben Lerninhalte wie die Professional Edition inklusive des Zeitkontingentes für SAP Learning System Access sowie zusätzlich zwei Prüfungsversuchen für SAP Certification. Der Zugang ist exklusiv SAP-Partnern vorbehalten, die am SAP PartnerEdge Programm teilnehmen.
  • IT-Spezialisten stehen insgesamt acht Solution Editions als jeweils lösungsspezifischer Zugang zur Verfügung: S/4HANA Cloud, Digital Platforms, Procurement and Networks, Analytics, Customer Experience, IoT and Digital Supply Chain, People Engagement und Finance. Neben den zugehörigen Lerninhalten sind 60 Stunden Nutzungsdauer in SAP Learning System Access und zwei Prüfungsversuche für SAP Certification enthalten. Wer sich also in einem Lösungsbereich weiterbilden oder die bereits erworbenen Kompetenzen auf dem neuesten Stand halten möchte, ist mit der kosteneffizienten Solution Edition gut beraten.
  • Die Business Edition eignet sich für Lernende, die neu in ein Thema oder eine Lösung einsteigen möchten, kommt aber ohne ergänzende Trainings nicht für die Vorbereitung auf eine Zertifizierung infrage. Es werden Inhalte geboten, die ein allgemeines Verständnis für das Thema und einen Überblick über SAP-Software vermitteln. SAP Learning System und Prüfungsversuche für SAP Certification sind nicht inkludiert.
  • Gezielte Lernressourcen für einen bestimmten Lösungsbereich sind in der Edition for SAP Next-Gen enthalten. Sie ist exklusiv Studierenden von Institutionen vorbehalten, die am SAP University Alliance Programm teilnehmen und enthält 18 SAP Learning Journeys mit Lerninhalten zur Vorbereitung auf ausgewählte Zertifizierungen. Zusätzlich umfasst der Zugang einen Prüfungsversuch für SAP Certification.

Welche die richtige Edition ist, kann vorab auch mithilfe des Katalogs recherchiert werden, in dem alle Editionen und Lerninhalte aufgelistet sind. Auf dem zweiten Tabellenblatt “01 Content by Edition” lassen sich alle verfügbaren sowie vorab gefilterte Inhalte der einzelnen Editionen anzeigen (Makros müssen aktiviert werden).

SAP Certification & SAP Learning System Access

Das Selbststudium in SAP Learning Hub kann natürlich auch in einer Zertifizierung münden, denn dafür muss nicht zwingend ein Klassenraum besucht werden. Die Vorbereitung auf viele Zertifizierungsprüfungen können mit SAP Learning Hub gelingen, wenn diszipliniert und strukturiert gelernt wird. Ratsam ist daher, sich an den Learning Journeys entsprechend der ausgewählten Zertifizierung zu orientieren und die vorbereitenden Kurse gewissenhaft zu absolvieren. Und da Übung bekanntlich den Meister macht, sollte das Gelernte mit SAP Learning System Access auch in die Praxis bzw. in Übungssystemen umgesetzt werden – diese Fähigkeit wird in Zertifizierungen explizit geprüft. Ein Zeitkontingent von 60 Stunden in den Systemen ist z.B. in den Solution Editions und der Professional Edition inklusive, kann aber auch separat gebucht werden.

Ausführlichere Informationen zum Thema SAP Certification sowie Tipps für das erfolgreiche Bestehen der Prüfung sind in diesem Blogpost meines Kollegen Thomas Jenewein nachzulesen.

Tipps & abschließende Gedanken

Nach diesem Plädoyer für die vielfältigen Möglichkeiten des digitalen Lernens mit SAP Learning Hub möchte ich der Community Tipps und abschließenden Gedanken mitgeben. Denn selbst das beste Tool taugt nichts, wenn man nicht die richtigen Rahmenbedingungen für dessen Nutzung schafft.

  1. Schaffen Sie Zeit und Raum – Sorgen Sie dafür, dass Sie in einem möglichst ruhigem Umfeld ohne Störungen konzentriert lernen können. Dazu gehört, dass vorab ausreichend Zeit für SAP Learning Hub geblockt werden sollte – optimalerweise auch ungestört von Telefon, Postfach und anderweitigen Anfragen. Denn das schnelle Lernen neben dem Erledigen anderer To Dos wird sicherlich nicht zum gewünschten Ergebnis führen.
  2. Organisation ist der Schlüssel – Nutzen Sie die Learning Journeys, um Ihren Schulungsplan zu erstellen. Das breite Angebot an Lerninhalten kann überfordern, strukturieren Sie daher Ihren Lernplan, indem Sie konkrete Lernreisen oder Inhalte auswählen. Insbesondere diejenigen, die ausschließlich SAP Learning Hub zur Weiterbildung nutzen, sollten regelmäßige Slots planen, um kontinuierlich zu lernen. 
  3. Die Stärken der Community nutzen – Oft argumentieren resolute Gegner des digitalen Lernens im Selbststudium, dass Lernende in diesem Umfeld auf sich allein gestellt sind und nirgends ihre Fragen losewerden können, sodass Interaktion und Netzwerken auf der Strecke bleiben. Das lässt sich durch die aktive Nutzung der Lernräume verhindern: Profitieren Sie von den Erfahrungen anderer, tauschen Sie sich aus und nutzen Sie die Vorteile einer starken Community.
  4. Übung macht den Meister & Zertifizierungen sind Trumpf – Besonders Lernende, die sich auf dem Arbeitsmarkt besser positionieren möchten, sollten ihre Expertise durch das Ablegen einer Zertifizierung bestätigen. Für das erfolgreiche Bestehen ist die praktische Übung wesentlich, denn in Zertifizierungen wird dies explizit geprüft. Nutzen Sie also mit SAP Learning System die Möglichkeit, vorab zu trainieren.
  5. Das E-Learning muss trotz aller Vorteile kein Allheilmittel sein – Ich komme hier nochmal auf meinen Anfangsgedanken zurück: Nicht jeder Mensch ist ausschließlich mit dem digitalen Selbststudium erfolgreich, denn jede Person lernt anders. Anstatt diese Möglichkeit aber kategorisch auszuschließen, können die zuvor beschriebenen Vorteile gezielt genutzt werden, um insgesamt ein möglichst ganzheitliches und nachhaltiges Lernergebnis zu erreichen. Wer Zugang zu SAP Learning Hub hat, ist dadurch ja keineswegs auf das rein digitale Lernen beschränkt: Es muss nicht ausschließlich die eine oder die andere Methode sein. Die Kombination mehrerer Möglichkeiten kombiniert immerhin auch ihre unterschiedlichen Vorteile. Sie müssen sich also nicht zwischen der Flexibilität eines E-Learnings und festen Rahmenbedingungen eines Klassenraums entscheiden. Nutzen Sie doch lieber das Beste aus beiden Welten. 

Haben Sie Fragen zu SAP Learning Hub oder möchten sich zu dem Thema austauschen?