Wie generieren Sie Wert aus 1TB Daten?

Kurzbeschreibung. Der Artikel beschreibt den GiveDataPurpose Workshop, ein erprobtes SAP Workshop-Format zur Erarbeitung von datengetriebenen Use Cases.

Die Herausforderung heißt “Use Cases”

Wenn Sie ein Gold-Barren (400 Unzen) besäßen, hätten Sie sicher eine Menge Ideen wie Sie den Gegenwert nutzbar machen. Den Barren zu verkaufen, wäre eine Option. Das sind etwa 720.000 EUR beim heutigen Marktpreis.

Aber wie würden Sie den Gegenwert von 1TB Daten, „dem neuen Gold“ erschließen?

Vermutlich denken Sie jetzt, das hängt davon ab. Wofür kann man die Daten verwenden? Sind sie nützlich, relevant und korrekt? Wer könnte ein Interesse an den Daten haben? Und wieviel Wert könnte ein Interessent damit generieren?

Sie haben recht: Der Wert der Daten wird in erster Linie durch ihre Verwendung bestimmt. Oder mit anderen Worten: Die Herausforderung besteht darin, einen Anwendungsfall, einen Use Case für die Daten zu finden, der Wert erzeugt. Hört sich einfach an. Ist es meist aber nicht. (siehe auch Blog von Christian Michel  Unleash your dark data)

Kommen Ihnen die folgenden Beobachtungen bekannt vor?

  • Es ist schwer innovative zu sein, während man permanent im betrieblichen operativen Alltag gefordert ist. Innovation braucht Raum und ein förderliches Umfeld.
  • Die Evaluierung und die Umsetzung von Ideen benötigen häufig die Unterstützung von Kollegen aus dem Fachbereich, der IT und Data Science.
  • Ideen müssen strukturiert und nachvollziehbar evaluiert und beschrieben werden, damit sie Entscheidungsträgern überzeugen

 

Die Lösung heißt “GiveDataPurpose Workshop”

Um diese Herausforderungen zu meistern, haben Kollegen und ich den GiveDataPurpose Workshop  – Intelligent Data konzipiert. Insbesondere von Interesse für Unternehmen, die SAP ERP, SAP Business Warehouse oder SAP CRM powered by SAP HANA und SAP S/4HANA Industry Solutions einsetzen. Die Ziele des Workshops sind:

  1. Fachbereich, IT und Innovationsteams zusammenbringen
  2. Ergebnisse methodisch und nachvollziehbar erarbeiten
  3. Ergebnisse entscheidungsfähig aufzuarbeiten

Im Workshop entwerfen wir Lösungsarchitekturen für reale Use Cases. Natürlich die inhaltliche Beschreibungen der Use Cases und wenn gewünscht eine Roadmap zu deren Umsetzung.

Er ist so aufgebaut, dass Fachbereich, IT und Innovationsteams gleichermaßen angesprochen werden. Wir nutzen Methoden die einerseits Kreativität fördern und andererseits Ergebnisse strukturieren.

Der Workshop kann virtuell oder vor-Ort durchgeführt werden. Er besteht aus 2 Modulen und der Ergebnispräsentation. Im ersten Modul werden Ideen und Anforderungen aufgenommen. Im zweiten Modul werden Zwischenergebnisse und Ideen der Lösungsarchitektur besprochen. Beide Module können als virtueller oder vor-Ort Workshop durchgeführt werden und benötigen davon abhängig 4-6h.

Der Workshop ist größtenteils produkt-agnostisch. Erst am Ende schauen wir auf relevante SAP Lösungen. Das ist die Phase, in der die Lösungsarchitektur entsteht.

Das Feedback unserer Teilnehmer war durchweg positiv. Oft waren sie überrascht, wie schnell, unterhaltsam und produktiv die Zeit verflogen ist.

Folgeschritte sind in der Regel Produktvertiefungen, Hackathons oder Proof of Concepts.

Spricht Sie das an? Dann besuchen Sie unsere Webseite GiveDataPurpose-Workshop. Auf der Seite finden Sie einen Registrierungslink.

Im Folgenden habe ich den Workshop-Verlauf beschrieben, wenn Sie mehr über den Workshop wissen möchten.

Wie ist Ihre Ausgangssituation?

Der GiveDataPurpose Workshop fokussiert entweder auf konkrete Use Cases, oder auf grundlegende Fähigkeiten für die Nutzung von Daten.

Entsprechend dazu beobachte ich bei Kunden drei unterschiedliche Szenarien.

  1. Use Case Ideen sind vorhanden – aber es ist unklar wie man die Umsetzung angeht
  2. Es gibt allgemeine Anforderungen bzgl. Datennutzung – aber diese wurden bisher nicht strukturiert gesammelt und in Maßnahmen übersetzt
  3. Es wurde eine Digitalisierungsstrategie kommuniziert – aber es fehlt noch am Momentum zu deren Umsetzung

Wie funktioniert der Workshop im Detail?

Workshop-Ansatz bei Szenario A:

  1. Ideen sammeln
    Wir nutzen ein Format, welches wir in Zusammenarbeit mit dem CDQ der Universität St. Gallen entwickelt haben. Es beschreibt den Kontext der Idee, Ziele und Erfolgskriterien, genauso wie erforderliche Datenprodukte.
  2. Relevanz und Machbarkeit bewerten
    Wir erarbeiten eine gemeinsame Sicht unter Nutzung erprobter Kriterien bzgl. Wertbeitrag, Machbarkeit und Implementierungsaufwand.
  3. Den Leuchtturm-Use Case beschreiben
    Eine Methode namens „Data Journey Map“ stellt sicher, dass alle kritischen Aspekte eines Use Cases strukturiert analysiert werden. D.h. Prozesse, Systeme, Verantwortlichkeiten und Anforderungen
  4. Lösungsarchitektur ableiten
    Das SAP Team erarbeitet eine Ziel-Lösungsarchitektur unter Beachtung der existierenden IT-Landschaft. Diese finalisieren wir gemeinsam.
  5. Roadmap entwerfen
    Wenn gewünscht skizzieren wir einen Vorschlag für die notwendigen Aktivitäten und Maßnahmen zur Umsetzung der Lösungsarchitektur

Workshop-Ansatz bei Szenario B:

  1. Anforderungen aus drei Perspektiven analysieren
    Das Wimmelbild einer Burg dient uns als Analogie einer Organisation, um den Gedankenprozess in Gang zu setzen. Die Anforderungen der Organisation werden aus der Perspektive des Fachbereiches, der IT und der Technologie betrachtet.
  2. User Stories ableiten
    Das SAP Team konsolidiert die Anforderungen aus Punkt 1 in Clustern. Dann formulieren wir so genannte User Stories. Diese verdeutlichen welchen Wert eine potentielle Maßnahme wem in der Organisation bringen kann.
  3. User Stories priorisieren und finalisieren
    Gemeinsam finalisieren wir die höchst priorisierten User Stories.
  4. Lösungsarchitektur ableiten
    entsprechend Ansatz A
  5. Roadmap entwerfen
    entsprechend Ansatz A

Workshop-Ansatz bei Szenario C:

Und Szenario C bedeutet in unserer Analogie, Ihre Firma hat entschieden nach Gold zu graben, nur noch nicht wo und wie. In diesem Fall kann man Elemente aus Ansatz A und B kombinieren und ggf. einen Impulsvortrag über Beispiele und Potential datengetriebener Use Cases an den Anfang stellen.

Zutaten und Voraussetzungen für den Erfolg

In allen drei Ansätzen ist das Geheimnis des Erfolges die Kombination aus

  • Ihrer Expertise über Geschäftsprozesse, Herausforderungen, Daten und Potential
  • Unserer Expertise aus umgesetzten Use Cases, SAP Daten und Lösungen, Projekt- und Betriebsaufwänden
  • Einer erprobten Workshop Methodik

In jedem Fall ist es essentiell Teilnehmer aus dem Fachbereich, der IT und Innovations- bzw. Digitalteams einzuladen. Nur zusammen kann der Workshop erfolgreich sein!

Für Ansatz A benötigen wir spezifische Use Case Ideen als Basis der Diskussion. Erfahrungsgemäß bringen unsere Kunden 5-15 Ideen ein. Wenn Sie sich auf einen einzelnen Fachbereich fokussieren, sind es vielleicht auch nur 3-5.

Für Ansatz B benötigen wir lediglich die Bereitschaft der Teilnehmer geschäftliche Herausforderungen und Anforderungen an Digitalisierung offen zu diskutieren.

Und für Ansatz C besprechen wir vorab eine Agenda, die ihrer Situation gerecht wird. Daraus ergeben sich ggf. weitere Vorbereitungen.

Zum Schluss drei entscheidungsrelevante Fragen

  • Planen Sie datengetriebene Prozesse in ihrem Unternehmen?
  • Befindet sich Ihr Unternehmen in einer der beschriebenen Ausgangssituationen?
  • Haben Sie Kollegen in Fachbereich, IT und Innovationsteams, die die Idee eines gemeinsamen Workshops unterstützen?

Wenn die Antwort auf alle drei Fragen “Ja” lautet, lassen Sie uns gemeinsam einen GiveDataPurpose für Ihr Unternehmen planen und durchführen.

Besuchen Sie unsere Webseite und registrieren Sie sich für den Workshop.

Mehr Informationen rund um die SAP Business Technology Platform finden Sie im Blog Give Data Purpose Weekly