Interviews mit EdTech Startups auf der LEARNTEC 2022

Anfang Juni 2022 war ich wieder live und in Farbe auf der LEARNTEC in Karlsruhe und habe die Möglichkeit genutzt, einige spannende Interviews mit Startup Gründern aus der Edtech-Szene zu führen. Anbei Zusammenfassungen der Gespräche und Link zum Podcast.

Teil 1: Learntec EdTech Startups mit Julian Fronhoff – Gründer von Savi

OpenSAP

Apple

Spotify

Savvi – What, Why and How

Julian Fornoff ist Gründer von Savvi, einer mobilen App mit der man Softskills erlernen kann. Dabei helfen Gamification, kurze Lerneinheiten und regelmäßige Messungen. Auf der Learntec 2022 war Savvi Teil des Stands des LearnTech Hubs, dem Accelerator für EdTech, HRTech und NewWork. Julian fand es schon immer spannend, mit Menschen daran zu arbeiten, ihre Potenziale auszuschöpfen und den Schnittstellenbereich zwischen Technik und Lernen weiterzuentwickeln. Er möchte vor allem die Begeisterung für spielerischen Lernens bei Menschen nutzen, um so über die Technologie ein Lernwachstum zu erzielen. Ausgangspunkt war, dass Julian erkannt hat, dass die Personalentwicklung vor zwei großen Herausforderungen steht: Das ist zum einen die Nachhaltigkeit von Trainingseffekten (die Menschen kehren oftmals sehr motiviert von Life-Coachings oder Live Events zurück, aber nach kurzer Zeit versinkt die Motivation wieder im Dschungel des Alltags). Die zweite große Herausforderung ist das Thema Messbarkeit und die Beantwortung der Frage, ob Menschen nach einem Training tatsächlich kompetenter sind als zuvor. Ziel ist es, diese zwei Parameter in einer Technologie zu vereinen, mit der Lernen Spaß macht und die Menschen eigenständig über spielerische Learnings ihre Potentiale ausschöpfen können.

Der Ansatz, der sich hinter den spielerischen Learnings verbirgt ist Gamification. Jedes Learning ist über eine transparente Navigation so aufgebaut, dass vorab immer kleine Anleitungs-Videos eingespielt werden, um einen inhaltlichen Überblick zu erhalten. Danach werden interaktive Aufgabenformate angeboten mit dem Ziel, das Gelernte auf Alltagssituationen anzuwenden. Es werden keine fiktiven Aufgaben gestellt, sondern beispielsweise soll man sich als Vertriebler soll aufschreiben, wer die nächsten 3 Kunden sind und welche Einwände diese haben. Oder welches Feedback-Gespräch als nächstes ansteht und man dieses nach der Methode vorbereiten soll, die gerade gelernt wurde. Es werden also echte Arbeitssituationen mit den Learnings direkt mit der Praxis verknüpft und umgesetzt.  Julian ist überzeugt, dass genau so Lernen funktioniert. Ganz nach dem Prinzip trial and error, etwas klappt vielleicht im ersten Moment etwas nicht so gut, aber durch das Ausprobieren und Experimentieren lassen sich nachhaltig neue Skills adaptieren.

Was Savvi von anderen bisherigen Apps unterscheidet ist, dass sich der Mobile First-Ansatz nicht nur auf die App, sondern auch auf die Inhalte bezieht. Dass heißt, jeder Inhalt ist darauf ausgerichtet, mobil wirklich Spaß zu machen. Die Videos sind max. 2-3 Minuten lang und auch die Übungssequenzen sind kurz gehalten. Savvi generiert gezielt kein desktop-optimiertes Training, welches im zweiten Schritt in eine App gepackt wird, sondern eines, das von Anfang bis zum Ende in einer App gedacht wird. Julian wünscht sich den Mut von der Gesellschaft bzw. vom Markt, Lernen so weiter zu denken, dass es die jetzigen technologischen Apps noch mehr ausschöpft.

Julian auf LinkedIn

Website von Savvi

Teil 2: Learntec EdTech Startups mit Torsten Hasenclever von QuizCo

OpenSAP

Apple

Spotify

Google

Torsten Hasenclever leitet den Vertrieb von QuizCo, ein Startup das aus bestehenden Texten Lerninhalte, Zusammenfassungen und Quizfragen erstellt. Hierbei hilft maschinelles Lernen. Insbesondere ist dies interessant für Organisationen, die viele Textmengen haben wie Verlage oder Universitäten. Auch diskutieren wir andere Anwendungsfälle wie die der technischen Dokumentation, sowie die Kritik von Lehrern. Auf der Learntec 2022 war QuizCo Teil des Stands des LearnTech Hubs, dem Accelerator für EdTech, HRTech & NewWork.

Wie funktioniert QuizCo? Die KI besteht aus insgesamt 3 Containern.  Der erste Block analysiert beispielsweise einen Text und wertet aus, welche Wortzusammenhänge es gibt und somit könne Lerninhalte einfacher erstellt werden. Der zweite Container erstellt daher eine Zusammenfassung des gesamten Textes dar. Und aus dieser Essenz macht der dritte Container Kernaussagen, Karteikarten, Fragen etc. Eben alles, was für das Lernen benötigt wird.

Links:

Torsten auf LinkedIn

Website von QuizCo

3: Learntec EdTech Startups mit Leo Marose – Gründer von Stackfuel

OpenSAP

Apple

Spotify

Google

Leo Marose ist Mitgründer und CEO von Stackfuel, einem Startup das Online Training in Data Analytics und Data Science anbietet. Im Podcast stellt Leo dar, um welche Themengebiete es dabei geht, wie das Lernen funktioniert und warum Daten-kompetenzen immer wichtiger werden. Und wir erfahren von einem neuen spannenden Projekt, in dem es um mehr geht. Stackfuel ist auch Teil des LearnTech Hubs.

Leo führt aus, dass Stackfuel in zwei Bereichen aktiv ist: Im Bereich Upskilling und Reskilling. Beim Upskilling geht es darum, wie Daten verwenden werden können, wie Daten gesammelt werden und wie man mit ihnen Geschichten erzählen kann. Einfach gesagt, wie man Daten nutzen kann, um zu kommunizieren. Beim zweiten Bereich, Reskilling, geht es um 3-4 monatige Weiterbildungsprogramme zum Data-Analyst, Data-Scientist oder zum Softwaredeveloper. Leo unterstreicht, dass man keine Voraussetzungen braucht, um eine Weiterbildung zu beginnen. Egal, ob man Quereinsteiger ist oder schon eine Vorahnung von dem Thema hat, hier ist für jeden etwas dabei, um in einen Bereich einzusteigen. Auch Stackfuel verfolgt einen erfahrungsbasierten Ansatz in den Trainings. In einem Learning hat man lediglich 10-20% Videoanteil und bei ca. 80% wird das Wissen praktisch angewendet. Darüber hinaus macht es der Mentoring-Ansatz möglich, dass sich jeder Lerner entweder über ein Forum oder auch per Direktnachricht an Leo und sein Team wenden kann. Dies hilft insofern weiter, dass inhaltliche Fragen zügig beantwortet werden. Leo ist besonders über die Durchschnittsabschlussquote von 91% stolz.

Im Hinblick auf die Kunden sind zwei übliche Use Cases zu unterscheiden: Entweder geht es einem Unternehmen gut und der Lernbedarf liegt schwerpunktmäßig auf einer Optimierung des Istzustands (wie man beispielsweise datengetriebene Entscheidungen treffen kann). Hier hilft Stackfuel Unternehmen, das Analyse Know How für jeden zu etablieren, dass jeder die „gemeinsame Sprache spricht“ und in den einzelnen Abteilungen Datenexperten ausgebildet werden. Der andere Use Case ist, dass es dem Unternehmen nicht so gut geht und etwas transformiert werden soll. Beispielsweise gibt es sehr gut ausgebildete Mitarbeiter, die viel Know How besitzen, aber eben mit einer veralteten und überholten Technologie und Methode arbeiten, die es in Zukunft nicht mehr geben wird. Hier bietet Stackfuel einen Weg an, diese Ingenieure zu Daten-Experten weiterzubilden, sodass sie dann in einer anderen Funktion weiter arbeiten können.

Teil 4: Learntec EdTech Startups mit Marko Albrecht – Gründer von Appose

OpenSAP

Apple

Spotify

Google

Appose ist ein Startup aus dem Bereich Kompetenzmanagement und erfasst vorhandene Kompetenzen und hilft diese auf Basis generierter oder definierter Kompetenzmodelle zu entwickeln. Dabei nutzen sie eine Data-Science Plattform und unterstützen beim Workforce Management, beim Empfehlen von Jobs oder beim Freelancer Staffing. Appose ist auch Teil des LearnTech Hubs.

Marko und sein Team sind der Überzeugung, dass der Mensch trotz KI und Robotik Dreh- und Angelpunkt vom unternehmerischen Erfolg bleiben wird. Marko treibt die Frage um, was man tun kann, um die besten Mitarbeiter in einer Organisation auszubilden. Konkret untersucht er, welche Kompetenzen man für welche Aufgaben benötigt und welche Person welche individuellen Potenziale zur Bewältigung der Aufgabe mitbringt und wie man diese entwickeln kann. Hier wurde ein weniger etablierter Ansatz gewählt: Ausgehend von einer Datenplattform werden Daten gesammelt über Skills, Kompetenzen, wie und wo Kompetenzen eingesetzt werden (Jobausschreibungen, Skill Profile auf Social Media etc.) und welche Leute wie gut ausgebildet auf den Markt kommen. Diese Entwicklungen werden im Zeitverlauf weltweit analysiert, ausgewertet und daraus werden durch den Einsatz von KI Algorithmen entwickelt. Diese Algorithmen können dann beispielsweise Aussagen darüber treffen, welche Kompetenzen in Zukunft relevant sein werden, welche Jobs zukünftig wegfallen und welche neuen Jobs sich entwickeln werden. Hier werden dann Services gebaut und es wird sich mit dem Thema befasst, was die Menschen lernen müssen um eben zukünftig gut in den Job zu passen. Marko durchkämmt dafür das ganze Netz je nach Branche. Die Daten werden entweder gekauft oder er erhält sie von Kooperationspartnern. Marko sieht riesiges Potential in der Sache, für den Arbeitsmarkt etwas tun zu können, damit Menschen einen nachhaltigen Job ausführen können. Er ist der Überzeugung, dass datengetriebene Geschäftsmodelle die der Zukunft sind. Vor allem durch den Einsatz von KI und Machine Learning können immer genauere Aussagen getroffen werden. Auf diesem Gebiet muss noch viel Pionierarbeit geleistet werden, da besonders in Deutschland die Überzeugungskraft und Offenheit zu diesem Thema noch fehlt.

Marko auf LinkedIn

Website von Appose

Teil 5: Learntec EdTech Startups mit Pascal Rosenberger von eggheads

OpenSAP

Apple

Spotify

Google

Pascal ist Co-Gründer und CEO von eggheads, ein Startup das eine conversational Microlearning und Communication Plattform anbietet. So kann man damit zum Beispiel in kurzen Dialogen via Chat Neues Lernen. Auch diskutieren wir Beispiele und andere Anwendungsfälle wie Onboarding, Vertriebsupdates, sowie die Integration in Plattformen wie MS Teams. Auch dieses Startup zeigt: digitales Lernen muss kein Web Based Training sein.

Eggheads – What, Why How

Pascal führt aus, dass über verschiedene Iterationen und Beobachtungen die Idee vom Chatbots geboren war. Menschen interagieren sehr gerne über Chats, da sie niederschwellig und einfach zu nutzen sind. Hieraus ist die Idee entstanden, diese Technologie und dieses Format zu nutzen, um Inhalte zu vermitteln. Er nennt die Methode dahinter Chat-basierte-Lernhäppchen oder conversational Mircolearning, über das ein dialogisches Lernerlebnis stattfindet. Gestartet ist eggheads mit einer webbasierten Lösung, da sich diese als die flexibelste und unabhängigste herausgestellt hat. Mittlerweile haben sich eggheads auf Microsoft Teams fokussiert, da es das größte Ökosystem ist, das Unternehmen heutzutage weltweit nutzen. Besonders im Bereich Vertrieb- und Produktschulungen funktioniert die Methode schon sehr gut. Beispielsweise können Produktupdates erklärt werden oder welches Produkt gerade von der Konkurrenz angeboten wird.

Der Austausch ist dabei manchmal sogar nur auf 30 Sekunden beschränkt. Aber genau diese kurzen Sequenzen haben die Kunden als sehr effektiv bewertet. Videos oder Audiodateien werden zur Inhaltsvermittlung weniger verwendet, der Fokus von eggheads ausschließlich auf der Dialogform liegt. Pascal sieht sich mit seinem Startup bei Kundenanfragen als der Technologiepartner, der die Plattform zur Verfügung stellt. Ein riesen Vorteil, den Pascal und sein Team wahrgenommen haben, ist die Verwendung von bereits bestehenden Tools wie Microsoft Teams. Vor allem in der heutigen Zeit sind es die Menschen leid, sich noch eine neue App runterzuladen oder sich in noch ein weiteres tool einzuarbeiten. Die Teams-Integration ist eine sehr gute Methode, die Inhalte zu vermitteln. Somit knüpft eggheads an etwas an, was bereits sehr anschlussfähig ist und sich bewährt hat.

Website

LinkedIn Pascal

Beispiele

Wordle

Beispiel zu Chatbased Learning Nuggets in MS Teams

Video zur Teams Integration

Mehr wie immer im EducationNewscast.

Teil 6: Mobil und spielerisch Lernen am Arbeitsplatz mit Christian Kiefer

openSAP https://lnkd.in/eeBrCxje
Apple https://lnkd.in/dTuAZde
Spotify https://lnkd.in/dZQ75tU
Google https://lnkd.in/emGh3Zr

Christian habe ich auch auf der LEARNTEC getroffen und auch im Nachhinein etwas länger interviewed. Er ist Gründer und Geschäftsführer von Mobile Learning Labs, die eine Lösung zum spielerischen mobilen Lernen mit Quiz anbieten. In dieser Episode bespreche ich mit ihm Use Cases von Onboarding bis Prüfungsvorbereitungen sowie Erfahrungen mit solchen spielerischen Quizzes. Auch schauen wir auf den Markt allgemein im mobilen Lernen und die Rolle von Timing und Design. Mobiles Lernen wird immer wichtiger, vor allem wenn man bedenkt, dass gut 80% der Internetnutzung bereits mobil stattfindet. Wie immer schauen wir auf Tipps für Anwender und Learning Experten und auf Christians To-Learn Liste und Infoquellen.

Dies sind nur 6 Startups die zeigen wie divers Lernen mit Technologie aussehen kann. Danke fürs Lesen und natürlich kann ich nur den Podcast empfehlen – hört mal rein.